Dienstag, 17. Januar 2017

Buchpost #1

Von mir gibt es heute die ersten Neuzugänge im neuen Jahr, auch wenn nur eines der Bücher tatsächlich im Januar hier eingezogen ist. Zum Glück halten sich die neuen Bücher weiterhin in Grenzen, denn obwohl ich zum lesen komme, sind es irgendwie selten SuB-Bücher.


Als erstes habe ich hier die letzten beiden Bände der Mythos Academy Reihe, die es meiner Handy-Kamera mit ihren Covern wirklich nicht leicht machen. Sie liegen schon ein paar Monate hier, aber weil ich sie von meiner Schwester habe, habe ich sie irgendwie nicht als Neuzugänge registriert. Nachdem mir Band 1 und 2 damals super gefallen haben, konnten mich die Fortsetzungen nicht mehr überzeugen. Ich bin aber trotzdem neugierig, wie es weiter- und ausgehen wird und deshalb tue ich mir auch Gwen weiterhin an. :D


Für dich soll's tausend Tode regnen ist mein erster und bisher einziger Neuzugang im neuen Jahr. Ich höre über das Buch so viel gutes, dass ich zugeschlagen habe, als ich es bei Tauschticket entdeckt habe. Es soll sehr witzig und kurzweilig sein und genau das möchte ich von einem Contemporary Buch.
Unendlich wir scheint ernster und trauriger zu sein, ich hoffe aber trotzdem auf eine schöne Zeit mit diesem Buch. Es geht um eine berühmte Sängerin, die nicht mehr leben will und dann einen Mathematiker trifft, der sie wohl vom Springen abhält. Das wird sicher interessant! Die Bewertungen sind auf jeden Fall super.

Kennt ihr eins der Bücher oder wollt es vielleicht selbst noch lesen?

Sonntag, 15. Januar 2017

Januar Leseupdate #2



#1 Die Angst des Tormanns beim Elfmeter
#2 A Feast for Crows
#3 Rockstars kennen kein Ende
#4 Incarceron



Huhu!
Für mich endeten diese Woche die Weihnachtsferien und die Umstellung von Ausschlafen auf "der Wecker klingelt um 5:45h" fiel mir natürlich nicht leicht und vielleicht leide ich darunter immer noch etwas. Nein, ich bin wirklich kein Morgenmensch. In der kommenden Woche muss ich an den meisten Tagen glücklicherweise erst etwas später aus dem Haus und ich hoffe, dass das den Ausschlag gibt und mir dadurch nachmittags und abends noch genug Energie zum Lesen bleibt.

Die Angst des Tormanns beim Elfmeter habe ich tatsächlich noch rechtzeitig zu Ende gelesen, nämlich morgens im Zug. Das ist wohl das erste Mal, dass dieser Plan wirklich aufgegangen ist :D Inhaltlich könnte das Buch wohl wirklich interessant sein, aber für mich hat der Schreibstil leider alles zerstört. Er ist super langweilig, es gibt unfassbar viele unnötige Details und alles wirkt ziemlich wirr. Außerdem gibt es keine wörtliche Rede und es ist viel im Konjunktiv geschrieben und sowas mag ich überhaupt nicht.

Dafür habe ich danach Rockstars kennen kein Ende angefangen und das war dazu natürlich absolutes Kontrastprogramm. Der Schreibstil ist super flüssig und man möchte gar nicht aufhören zu lesen, auch wenn das Buch für mich nicht mit den vorherigen Bänden mithalten konnte. Die Charaktere waren diesmal nicht so meins, aber insgesamt bin ich zufrieden mit diesem Abschluss der Reihe. Die Geschichte ist gewohnt fluffig und humorvoll, obwohl natürlich nicht alles perfekt verläuft, aber es gibt absolute grins-Garantie.

In A Feast for Crows bin ich diese Woche nicht allzu weit gekommen, weil mir abends nach der Uni die Lust und Energie zum Lesen gefehlt hat, aber ich bin nun etwa auf Seite 450 und nähere mich damit zumindest der Mitte. Laut meiner Leseapp muss ich nun täglich eine Stunde weiterlesen, damit ich das Buch innerhalb der nächsten zwei Wochen noch beende und ich bin gespannt, ob ich das schaffe. Lust habe ich aber!

Incarceron habe ich nun für unterwegs angefangen und die ersten 70 Seiten gefielen mir wieder gut. Es ist mittlerweile 4 Jahre her, dass ich das Buch das erste mal gelesen habe und so langsam weiß ich wieder ein bisschen was, was passiert ist, aber die genaue Handlung ist mir immer noch ein Rätsel. Man merkt: Der (?) Reread ist wirklich notwendig. Ich freue mich aber schon auf den Rest, weil ich noch weiß, dass ich den letztes mal klasse fand.

Wie lief eure Woche so lesetechnisch? Ging es für euch auch zurück zur Uni/Schule/Arbeit oder musstet ihr schon letzte Woche wieder?

Montag, 9. Januar 2017

[Montagsfrage] Setzt du dir Kaufverbote und hältst dich daran?

Guten... Mittag? Ich wollte überzeugt "Guten Morgen" schreiben, aber ein Blick auf die Uhr sagt mir gerade etwas anderes. Heute bin ich nach längerer Zeit mal wieder bei der Montagsfrage vom Buchfresserchen dabei und lege auch direkt los!

Hast du dir schonmal vorgenommen (und es geschafft) länger kein Buch zu kaufen?


Buchkaufverbote sind praktisch immer präsent unter Buchbloggern und nein, auch ich bleibe davon nicht verschont. Generell kaufe ich sehr selten Bücher zum Neupreis, aber wenn ich mir vorgenommen habe, es nicht zu tun, dann halte ich mich daran auch. Tauschen ist da eine andere Sache, das ist schließlich immer gelegenheitsbezogen und anders als beim kaufen ist die Chance dann oft vorbei, wenn man sie nicht genutzt hat.
Ich sehe es aber so, dass es für mich keinen Unterschied macht, ob das Buch auf meiner Wunschliste steht oder schon hier liegt, wenn ich ohnehin keine Zeit habe, es direkt zu lesen. Aus dem Grund fällt es mir auch nicht schwer, auf Neuzugänge zu verzichten, wenn es nicht gerade eine lang ersehnte Fortsetzung ist. Und da ich immer late to the party bin, sind meistens die Fortsetzungen schon erschienen, wenn ich endlich mal eine Reihe beginne und das beim Erscheinungstag in die Buchhandlung stürmen bleibt damit aus ;)

Wie ist das bei euch? Ist das ähnlich oder sind Buchkaufverbote euer Erzfeind? :D

Sonntag, 8. Januar 2017

Leseplanung Januar 2017 + Update #1



#1 Die Angst des Tormanns beim Elfmeter
#2 A Feast for Crows
#3 Rockstars kennen kein Ende
#4 Incarceron




Willkommen im neuen Jahr!
Für den Januar nehme ich mir nicht so viele Bücher vor, weil das Mammut-Projekt "A Song of Ice and Fire" endlich fortgesetzt werden soll.

Als erstes steht allerdings ein Buch für die Uni auf dem Plan, interessanterweise auf deutsch. Die Angst des Tormanns beim Elfmeter ist wieder für meinen "Madness in Literature" Kurs und ich habe absolut keine Ahnung, worum es geht. Mit 120 Seiten ist es aber sehr dünn und ich sollte rechtzeitig damit fertig werden. Inzwischen bin ich auf Seite 80 und werde den Rest dann während der Zugfahrt lesen.

Danach kommt A Feast for Crows, der 4. Band der Game of Thrones Reihe, den ich bereits Anfang Oktober angefangen, dann aber nicht weitergelesen habe. Das kann ich natürlich nicht so stehen lassen, deshalb bekommen die beiden restlichen Bücher der Reihe jetzt Priorität, damit ich anschließend noch die Serie schauen und auf den neuesten Stand kommen kann, bevor es im Sommer (?) weitergehen wird. Hier bin ich jetzt auf Seite 322 und damit schon ein gutes Stück weitergekommen.

Weil ich auch unterwegs etwas zu lesen brauche und der dicke Wälzer dafür nicht die optimale Lektüre ist, geht es mit einem ebook weiter. Die Rockstars-Reihe von Teresa Sporrer habe ich gespannt verfolgt und jeden Band direkt zum Erscheinungstermin gelesen - bis auf den letzten. Ich wollte nicht, dass die Reihe vorbei ist, darum habe ich das noch herausgezögert, aber jetzt wage ich mich an den Abschluss und hoffe, dass er mir genauso gut gefallen wird wie die bisherigen Teile. Vielleicht muss ich mir aber vorher noch mal einen Überblick über die Charaktere verschaffen.

Das vorerst letzte Buch auf der Liste ist Incarceron. Hierbei handelt es sich um einen Reread, weil ich die Fortsetzung noch nicht kenne, mich aber nicht mehr gut genug an die Handlung erinnere, um einfach weiterzulesen. Ich freue mich, wieder in diese Welt abzutauchen und hoffe, dass es mir wieder so gut gefällt wie beim ersten Mal.

Freitag, 6. Januar 2017

Tops & Flops 2016

Was wäre ein Jahreswechsel ohne einen Beitrag zu den Tops und Flops des vergangenen Jahres? Durch die Funktion von Goodreads, die Bücher nach Bewertung zu sortieren, muss ich auch nicht alles durchsuchen, sondern das macht es mir ziemlich einfach, die besten und schlechtesten Bücher des Jahres festzustellen. Natürlich fangen wir mit den guten Dingen an, wobei mir auffällt, dass keins der Bücher durchgehend fröhlich ist - aber wie viele sind das schon und wie realistisch wäre das?
Und was habe ich noch gelernt? Ich sollte Bücher einfach abbrechen, wenn ich nach den ersten Seiten schon merke, dass ich sie hassen würde.


Tops


Mein bester letzer Sommer (Anne Freytag)
Sehr traurig aber trotzdem sehr lebensbejahend ist dieses Buch. Die Protagonistin hat nicht mehr lange zu leben und in ihren letzten Wochen reist sie mit einem Jungen durch Italien und erlebt dabei allerhand schöne Dinge, die zeigen, dass man das Leben nutzen und genießen sollte, egal wie lange man dafür noch Zeit hat.

Ich und die Menschen (Matt Haig)
Auf eine völlig andere Weise hat dieses Buch eine fast ähnliche Botschaft. Ein Außerirdischer kommt auf die Erde um das Wissen um eine bestimmte Sache auszulöschen und stellt fest, dass es gar nicht so leicht ist, einen Menschen zu töten und warum die Menschen Dinge tun, die keinen offensichtlichen Nutzen haben. Ein tolles Buch über die Eigenschaften der Menschen, positiv sowie negativ.
Paris, du und ich (Adriana Popescu)
Lockerer und fröhlicher ist dagegen dieses Buch, auch wenn es ebenfalls traurige Stellen hat. Die Protagonistin kommt nach Paris um ihren Freund zu besuchen und stellt dabei fest, dass er noch eine zweite Freundin hat und sie die ganze Zeit über betrogen wurde. Ein Junge den sie dort kennenlernt zeigt ihr aber auf super süße Weise, dass sie aufhören sollte zu trauern und stattdessen ihre Zeit in der schönen Stadt nutzen soll. Sehr süß!

180° Meer (Sarah Kuttner)
Unbeschönt und trotzdem mit genau den richtigen Worten schreibt die Autorin über eine Frau, die zu ihrem Bruder nach England geht um herauszufinden, was sie vom Leben will. Mehr kann ich dazu gar nicht sagen, aber es ist selten erfrischend wie ehrlich und real der Schreibstil ist und von den Zweifeln der Protagonistin fühlt sich vermutlich jeder etwas angesprochen.

All die verdammt perfekten Tage (Jennifer Niven)
Hier treffen sich zwei Charaktere, die beide über Selbstmord nachdenken und sich auf gewisse Weise gegenseitig davon abhalten. Super schön zu sehen, wie sie die Freude am Leben wiederentdecken und sich dabei immer näher kommen. Trotzdem große Tränengefahr!


Flops

Kissing the Rain (Kevin Brooks)
Von diesem Buch war ich unfassbar enttäuscht. Ein Junge beobachtet einen Autounfall und wird daraufhin in die Ermittlungen verwickelt. Er war aber einfach nur unglaublich unsympathisch, genau wie jeder einzelne der anderen Charaktere und der Schreibstil war verdammt nervig und unangenehm. Den größten Teil habe ich nur überflogen, aber ich hätte nach den ersten Seiten direkt abbrechen sollen.

Hier kommt Michelle (Annette Pehnt)
Dieses Buch habe ich nur gelesen, weil es ein Geschenk war. Es geht um ein Mädchen das anfängt, Germanistik zu studieren und da ich das auch getan habe, dachte ich, ich würde vielleicht bekannte Situationen wiederentdecken, aber ich habe mich total getäuscht was den Inhalt angeht. Um das Studium ging es dabei nämlich nur am Rande und was das betrifft konnte ich mir beim Verhalten der Protagonistin nur vor die Stirn hauen.

Die Mütter-Mafia und Friends (Kerstin Gier u.a.)
Dieses Spin-off zur Reihe enthält Kurzgeschichten von verschiedenen Autorinnen, die alle das Thema Mutter-sein behandeln. Dabei hat mir aber nur die von Kerstin Gier selbst gefallen, mit den anderen konnte ich überhaupt nichts anfangen. Für die Reihe absolut nicht notwendig und auch sonst kann man meiner Ansicht nach getrost darauf verzichten.