Sonntag, 25. September 2016

September Leseupdate #4


#1 A Storm of Swords
#2 Jane Eyre
#3 Just Listen
#4 Ghetto Bitch
#5 Ich würde dich so gerne küssen
#6 Der eine Kuss von dir




Huhu! Ich melde mich kurz aus einem Tag voller Lernen und Lesen, leider genau in dieser Reihenfolge. Morgen schreibe ich noch eine Nachzügler-Klausur und habe dann für dieses Semester endlich alle hinter mir. Wenigstens ist es Linguistik, der Teil an dem ich bisher am meisten Spaß habe. Ich habe also Hoffnung für morgen :D

Kommen wir nun zum Thema. In Jane Eyre bin ich aktuell bei 41% und mittlerweile gefällt es mir sehr, besser als am Anfang. Jane ist mittlerweile erwachsen und Mr. Rochester ist nun auch im Spiel, was die ganze Sache natürlich spannender macht. Außerdem geht irgendetwas mysteriöses vor, dem man natürlich auf den Grund gehen möchte. Hier komme ich weiterhin nur langsam voran, aber ich versuche, es diesen Monat noch zu schaffen.

Ebenso geht es mir mit A Storm of Swords, aber hier bin ich bereits auf Seite 977 von 1128, das heißt es fehlen nur noch 150 Seiten. Meine Leseapp sagt, ich brauche dafür noch etwa 5 Stunden und das ist auf jeden Fall machbar. Dieses Buch werde ich also auf jeden Fall im Laufe der Woche endlich beenden. 

Außerdem habe ich spontan mein inoffizielles Kaufverbot gebrochen und The White Rose gekauft, (nicht schwer erkennbar) die englische Version von Das Juwel - Die weiße Rose. Das Ende von Band 1 war richtig gemein und mittlerweile ist es schon etwa ein Jahr her, dass ich es gelesen habe, deshalb wurde es höchste Zeit. Jetzt wo ich überall die begeisterten Meinungen zur mittlerweile erschienenen deutschen Version lese, konnte ich mich einfach nicht mehr zurückhalten. Ich bin schon etwas über die Hälfte hinaus und wenn ich mir nicht vorgenommen hätte, mich erst mal auf die anderen beiden Bücher zu konzentrieren, wäre ich längst durch. Es war bisher von Anfang an spannend und ich habe Hoffnung, dass das so bleiben wird. Danach kann dann hoffentlich auch ziemlich direkt der Abschluss der Trilogie hier einziehen, der Anfang Oktober im Original erscheint. Dafür muss ich dann einfach eine weitere Ausnahme machen und einfach noch mehr lesen, damit der SuB trotzdem schrumpft. Guter Plan, oder? :D

Wie siehts bei euch aus? Wie ist eure Lesestimmung, hängt ihr aktuell auch an einem Buch fest oder ist euch das schon mal passiert? Erzählt mir was!

Freitag, 23. September 2016

Classic Confessions #17 - An welchen Klassiker traust du dich nicht heran?

Diese Woche kommen die Classic Confessions (Aktion von Antonia, Usprungspost hier, ihr wisst hoffentlich langsam Bescheid) bei mir mal wieder verspätet, was daran liegt, dass... ich es vorher vergessen habe. Ich habe mir mehrmals gedacht "das mache ich gleich in Ruhe" und dann habe ich es doch nicht gemacht, aber jetzt bin ich endlich hier. Ich schreibe Montag eine Klausur und habe außerdem noch einiges in zwei Bücher zu lesen, die bis zum Monatsende beendet werden sollen. Deshalb habe ich mir heute einen Handy und Social Media freien Tag verordnet und werde beides erst wieder benutzen, sobald ich alles auf meiner to-do-Liste abgehakt habe. 
Also. Völlig ohne weitere Ablenkung jetzt die Antwort auf folgende Frage:

Gibt es einen Klassiker/klassischen Autor, an den du dich (noch) nicht herantraust?





Ja, den gibt es auf jeden Fall, sogar einige. Meine Liste an noch zu lesenden Klassikern ist praktisch unendlich, aber nicht immer liegt das daran, dass ich mich nicht traue. In folgenden Fällen schon:

Zum einen habe ich schon ein paar Stücke von Shakespeare gelesen, musste aber feststellen, dass ich zu wenig verstanden habe und es so keinen Sinn macht. Da werde ich mich dann erst wieder rantrauen, sobald ich genug Geduld habe, um langsam zu lesen und mich damit wirklich auseinanderzusetzen.

Außerdem gibt es Autoren, wo ich es bisher gar nicht versucht habe und auch nicht denke, dass ich das in der nächsten Zeit machen werde. Ein gutes Beispiel dafür ist Tolstoi. Wie ich gerade festgestellt habe, hat der gute Mann unzählige Bücher geschrieben, aber die bekanntesten sind wohl "Krieg und Frieden" und "Anna Karenina". Ersteres kommt auf stolze 1500 Seiten, das zweite immerhin auf rund 1000. Das schüchtert mich etwas ein, weil ich für Klassiker ohnehin immer ewig brauche und dann sicher jahrelang an diesen Büchern lesen würde. Außerdem sollen die ja auch nicht gerade wenig anspruchsvoll sein. Vom Thema her finde ich sie aber echt interessant, schon allein weil ich noch keinen russischen Klassiker gelesen habe und mich interessiert, ob man da große Unterschiede zu deutschen, amerikanischen oder englischen merkt.
Wie Antonia in ihrem Post schon so schön gesagt hat, ist diese Angst vermutlich völlig unbegründet. Wenn ich mal ganz objektiv darüber nachdenke, glaube ich nicht, dass ich zu dumm wäre, Tolstoi zu verstehen. Zumal ich nicht vorhabe, das russische Original (mit meinem aus zwei Wörtern bestehenden Wortschatz) zu lesen, sondern die deutsche Übersetzung. Aber die Ehrfurcht ist einfach trotzdem da.

Ein unbekannteres Beispiel steht sogar schon in meinem Regal und soll im Laufe des Jahres auch noch von mir gelesen werden. Dabei handelt es sich um "We" von Yevgeny Zamyatin. Das Buch habe ich mir damals für meine Facharbeit zum Thema Dystopien gekauft, dann aber nicht gelesen, weil mich schon der Klappentext so eingeschüchtert hat. Es geht wohl eher in Richtung Science Fiction und wird sicher einiges an Konzentration erfordern. Interessanterweise stammt dieses Buch ebenfalls von einem russischen Autor (ich beginne ein Muster zu erkennen).

Die nächsten Beispiele nenne ich nicht, weil ich Angst vor Verständnisproblemen oder der Länge habe, sondern weil ich befürchte, dass ich sie schlecht finden werde. Ich habe nämlich noch einige der bekannten Schullektüren auf dem Plan, die ich nicht lesen musste und worüber ich eigentlich ganz froh bin. Dazu gehören vor allem die, die gefühlt niemand mochte: Faust, Die Leiden des jungen Werther, Woyzeck. Ich bin auch noch unentschlossen, ob ich sie überhaupt lesen werde, aber für den Moment traue ich mich auf jeden Fall nicht ran.

Was sind für euch Gründe, aus denen ihr euch nicht an Klassiker rantraut? Oder lest ihr einfach drauflos, ohne euch darüber Gedanken zu machen?

Dienstag, 20. September 2016

Gemeinsam Lesen #43


1. Welches Buch liest du gerade und auf welcher Seite bist du?
Ich lese The White Rose (deutsch: Das Juwel - Die weiße Rose) und bin auf Seite 88 von 308.

2. Wie lautet der erste Satz auf deiner aktuellen Seite?
"<I know this circle> Ash continues."

3. Was willst du unbedingt aktuell zu deinem Buch loswerden?
Der Vorgänger hatte mich sehr gefallen, auch wenn er nicht perfekt war und das Ende war unglaublich gemein. Ich bin echt stolz auf mich, dass ich es bis jetzt geschafft hatte, mich mit dem Kauf von Band 2 zurückzuhalten. Jetzt kommt auch schon bald der Abschluss auf Englisch raus und ich werde nicht mehr lange warten müssen, falls es wieder einen Cliffhanger gibt.
Bisher ist das Buch super spannend und ich hoffe sehr, dass das so weitergehen wird. Ich bin zuversichtlich und freue mich auf den Rest!

4. Auf welches Hobby würdest du ausweichen, wenn es morgen plötzlich keine Bücher mehr gäbe, und deine vorhandenen auch alle nicht mehr da wären?
Die Formulierung klingt ein bisschen, als hätten wir alle neben dem Lesen überhaupt keine Hobbies. Ich würde auf jeden Fall weiterhin viele Serien gucken und wahrscheinlich Videospielen mehr Zeit widmen. Vielleicht könnte mich auch endlich mal dazu überwinden, Gitarre spielen zu lernen oder andere Dinge ausprobieren, zu denen ich so nicht komme, weil Bücher Priorität haben. :D

Montag, 19. September 2016

[Montagsfrage] Protagonist oder Antagonist?


Die Frage ist heute wieder eindeutig zu lang für den Titel und musste deshalb schlecht gekürzt werden. Hier ist sie vollständig:

Gibt es Antagonisten, die ihr mehr mögt als Protagonisten bestimmter Bücher/Reihen und falls ja, was ist der Grund dafür?



Nein, das würde ich so nicht sagen. Ich lese momentan sowieso sehr wenige Bücher, in denen es überhaupt Antagonisten gibt und wenn das doch der Fall ist, dann mag ich sie eigentlich auch nicht. Es gibt schließlich einen Grund dafür, dass sie die Bösewichte sind und gehasst werden. Da fühle ich mich dann auch nicht verantwortlich, sie psychologisch zu analysieren und dann vor sich selbst zu retten.
Eine Ausnahme ist vielleicht diese Grauzone, die man in guten Büchern manchmal hat. Nimmt man beispielsweise die Das Lied von Eis und Feuer Reihe von George R.R. Martin, stellt man fest, dass man bei vielen Charakteren keine Ahnung hat, auf welcher Seite sie nun stehen und was sie für Absichten haben. Selbst wenn man aus deren Perspektive liest und quasi in ihrem Kopf steckt, kann man nie sicher sein und das finde ich fantastisch. So facettenreiche Figuren findet man allerdings nicht häufig, deshalb ist das keine Standardsituation. Hier möchte ich aber keine Beispiele nennen, weil man ja nie weiß, ob das ein Spoiler wäre oder ob die Person überhaupt noch lebt :D

Sonntag, 18. September 2016

September Leseupdate #3



#1 A Storm of Swords
#2 Jane Eyre
#3 Just Listen
#4 Ghetto Bitch
#5 Ich würde dich so gerne küssen
#6 Der eine Kuss von dir




Hallo! Dieses Wochenende bin ich noch nicht so viel zum Lesen gekommen, weil ich durch die Aktion #Litnetzwerk über Facebook und Twitter zu sehr abgelenkt werde, aber das ist völlig okay. Dabei geht es übrigens darum, neue Blogs zu entdecken, zu kommentieren und sich einfach zu vernetzen. Eine Liste der Teilnehmer findet ihr hier. Seit gestern Abend verbringe ich also viel Zeit damit, mich auf den anderen Blogs rumzutreiben und fleißig Kommentare zu schreiben.

Trotzdem habe ich natürlich unter der Woche etwas gelesen.
A Storm of Swords Update: 100 weitere Seiten geschafft, es fehlen noch knapp 350. Das bis zum Ende des Monats zu schaffen wird schwer, aber ich gebe mein bestes. Nächste Woche muss ich nicht arbeiten und habe komplett frei, also kann ich da vielleicht ein bisschen was aufholen.

Bei Jane Eyre bin ich erst bei 20%, auch wenn es mir ganz gut gefällt. Es liest sich im Original aber leider sehr langsam und ich schaffe meist nur während des Frühstücks ein paar Seiten und lese dann tagsüber was anderes.
Zum Beispiel...

Der eine Kuss von dir. Insgesamt mochte ich es ganz gern, aber der Vorgänger hat mir ein Stückchen besser gefallen. Hier gefällt mir ein bestimmter, aber wichtiger Aspekt der Geschichte nicht besonders und dafür musste ich in der Bewertung etwas abziehen, sodass es insgesamt auf 3,5 Sterne gekommen wäre, hätte ich eine Rezension geschrieben.

Nun sollte ich mich wohl auf meine beiden Dauerlektüren konzentrieren, damit ich die innerhalb der "Frist" noch schaffe, aber so wie ich mich kenne, werde ich trotzdem noch was leichtes für nebenbei anfangen. Welches Buch das wird, steht schon fest, aber das verrate ich erst im nächsten Leseupdate, wenn ich es tatsächlich lese. Oder ihr schaut auf meiner Goodreads Seite vorbei, da ist es schon als "currently reading" markiert. :D